Ringtausch oder wo trage ich meinen Ehering?

Lesezeit: 4-5 Minuten, Wörter: 774

Der Ring ist das Symbol für die Verbindung, die Ehe und die Ewigkeit. Es gehört inzwischen zu den bekanntesten Ritualen, egal ob Du am Standesamt heiratest, in der Kirche oder eine Freie Trauung wählst. Die Römer und Ägypter kannten den Ring als Zeichen der Bindung und Beständigkeit, doch erst im 13. Jahrhundert wurde der Ringtausch in die kirchliche Trauung als fester Bestandteil mit eingebunden. Der Ring hat keinen Anfang und auch kein Ende, es symbolisiert damit unendliche Liebe und hoffentlich auch die Treue der Partner.

Zeitpunkt

Angesteckt werden die Ringe nacheinander. Gewählt wird dazu der jeweilige Ringfinger. In der Kirche oder im Standesamt gibt es einen klaren Ablauf. Im Standesamt werden die Ringe getauscht direkt, nachdem der Standesbeamte die Partner als rechtmäßig verbunden erklärt hat. Anders in der Kirche, dort erfolgt der Ringtausch nach dem Ja-Wort oder dem Eheversprechen, noch bevor der Ehebund bestätigt wird. Ganz anders bei einer Freien Trauung. Das Ritual kann nach dem Eheversprechen oder auch während des Eheversprechens vollzogen werden. Es gibt keine Regeln.

Wer steckt wem zuerst den Ring an?

Auch da gibt es Unterschiede zwischen kirchlicher und freier Trauung. Bei einer kirchlichen Trauung wird der Geistliche den Bräutigam zuerst auffordern seiner Braut den Ring anzustecken, anschließend steckt die Braut ihrem Bräutigam den Ring an. Bei einer freien Trauung könnt Ihr frei entscheiden, dafür gibt es keine Regeln. Wer da keine Wünsche hat, kann sich auch gerne vom Trauredner überraschen lassen.

Wo trage ich den Ehering?

Es gibt in verschiedenen Ländern unterschiedliche Traditionen. In Deutschland, Österreich, Polen, Bulgarien, Norwegen und Russland wird der Ehering rechts getragen. In den meisten anderen Ländern tragen sie die Eheringe links, wie in südeuropäischen Ländern, den USA und auch in der Schweiz. Ursprünglich wurde der Ehering links getragen. Die Römer hatten dafür ihre Gründe: die Vena Amors (Liebesader) führt durch den linken Ringfinger direkt zum Herzen. Mit dieser Tradition wurde erst Mitte des 20. Jahrhunderts gebrochen, in der modernen Zeit begannen die Brautpaare den Ehering an der rechten Hand zu tragen. In Deutschland wird nun der Verlobungsring an der linken Hand getragen. Da er meist Steinbesetzt ist, wechseln viele Frauen nach der Trauung den Verlobungsring vom linken Ringfinger zur rechten Hand vor den Ehering. Wo auch immer Ihr Eure Ringe tragen wollt, wichtig ist sich vor der Trauung zu entscheiden, da der rechte und der linke Ringfinger meist unterschiedlichen Umfang haben und der Juwelier die Trauringe genau anpasst.

Was Ihr Euch beim Ringtausch sagen könnt:

• Nimm diesen Ring als Zeichen meiner Liebe und Treue!

• Du bist mein und ich bin dein. Nimm diesen Ring als Zeichen meiner Liebe.

• Wie ein Ring keinen Anfang und kein Ende hat, so ewig ist unsere Liebe.

• Ich liebe dich heute und morgen und für immer. Dafür steht dieser Ring.

• Ob ich nah bin oder fern, dieser Ring möge dich jederzeit daran erinnern, dass ich in Liebe und Treue bei dir bin.

• Ich verspreche dir, dich glücklich zu machen und immer an deiner Seite zu sein, an den guten Tagen und auch an den schlechten Tagen. Für immer. Denn ich liebe dich. Dafür steht dieser Ring!

• Mit diesem Ring nehme ich dich zu meinem Mann (meiner Frau). Du bist mein sicherer Hafen, mein Anker, mein Segel und mein Kompass. Ohne dich bin ich verloren. Mit dir gehe ich überall hin. Daran soll dich dieser Ring erinnern.

• Ich bin für dich da, von heute an bis zu meinem Tod. Jeden Tag soll dich dieser Ring an unser Glück und unsere gemeinsame Stärke erinnern.

• Hier vor all diesen Zeugen gebe ich dir diesen Ring. Ich verspreche dir, alles zu tun, damit unsere Liebe wächst. An jedem Tag von heute an, bis der Tod uns scheidet.

• Egal, ob wir zusammen sind oder Ozeane zwischen uns liegen, dieser Ring soll dich an jedem Tag, zu jeder Stunde und in jeder Minute daran erinnern, dass ich in Liebe und Treue bei dir bin.

• Trage diesen Ring als Zeichen dafür, dass Gott unseren Liebesbund stets begleitet.

Was soll in den Ringen stehen?

Klassisch wären das Traudatum und die Namen des jeweils anderen Partners. Es geht aber auch das Kennenlerndatum oder ein Zitat, dass Euch wichtig ist. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Es muss auch nicht innen graviert sein, sondern kann auch außen sichtbar graviert werden. Wie gesagt, seid kreativ!

Viele Paare tendieren inzwischen auch zu unterschiedlichen Ringen. Es muss aber auch kein Ring sein, der am Hochzeitstag getauscht wird. Es kann aber auch ein anderes Schmuckstück wie eine Kette oder ein Armband sein oder ein gemeinsames Tattoo. Es gibt viele andere Möglichkeiten seine Verbindung zueinander auszudrücken, es muss nicht zwangsläufig ein Ring sein.